StartseiteHauskreistagWorkshops und Seminare

1. Hauskreise - Bausteine der Gesamtgemeinde

1. Hauskreise - Bausteine der Gesamtgemeinde 
Hauskreise machen Gemeinde überschaubar und konkret. In ihnen gibt es eine Verbundenheit und Nähe, auf die keine Glaubensgemeinschaft verzichten kann. Doch Hauskreise können auch zur exklusiven Clique werden oder in der Sammlung erstarren. So ist es wichtig, sich an die Doppelstruktur der Jerusalemer Urgemeinde zu erinnern, die den Tempel als Ort der „Vollversammlung“ und die Häuser als Orte für die „Kleingruppen“ kannte.
Johannes Berthold, Moritzburg, Vorsitzender der LKG Sachsen

2. Nachfolge mit leichtem Gepäck

2. Nachfolge mit leichtem Gepäck. Einander zum geistlichen Wachstum helfen
Kleingruppen spielen seit den ersten Tagen der Christenheit eine Schlüsselrolle für Wachstum und Mündigkeit des Glaubens. Hier können wir einander helfen, dass Glauben, Lieben und Hoffen unser Leben prägt. Wie können wir neu aufzubrechen, Gottes Geschenke dafür entdecken und seinen Auftrag in unserem Alltag lebendig werden lassen?
Hans-Hermann Pompe, ZMiR Dortmund

3. Die Bibel im Hauskreis

3. Die Bibel im Hauskreis
Miteinander Bibel lesen, sich darüber austauschen, forschen, fragen, zweifeln und Antworten finden – dies alles ist ein wesentlicher Schwerpunkt im Hauskreis. Praktische Impulse und Methoden für die Bibelarbeit in kleinen Gruppen sollen im Focus dieses Seminars stehen. Es gilt eine alte Tradition und vielfältige Möglichkeiten zu entdecken, damit Gottes Wort immer wieder neu gelesen, durchdacht und gelebt wird.
Andreas Hermsdorf ist Pfarrer im Chemnitzer Westen (in Gemeinden mit 20 Hauskreisen)

4. "Der heiße Draht" - Gebet & Anbetung

4. „Der heiße Draht“ – Gebet und Anbetung im Hauskreis
Ein zentrales und sensibles Thema. Wie es der Titel verrät, erwarten Sie zwei Schwerpunkte. Zum einen geht es darum, wie wir im Hauskreis Gott anbeten, zum anderen wie wir füreinander beten. Es darf dann auch praktisch werden.
Martin Gröschel, Pfarrer in Mildenau (Erzgebirge)

5. Gesprächsleitung - (k)eine Kunst

5. Gesprächsleitung – (k)eine Kunst
Hauskreise leben auch vom Gespräch in der Gruppe. Manchmal gelingt das besser, ein anderes Mal schlechter. Die einen reden viel, andere hören zu und sagen lieber wenig. Woran kann das liegen, wie können Gespräche lebendiger werden?
Im Workshop werden Grundlagen der Arbeit in Gruppen und Handwerkszeug für die Gesprächsleitung vermittelt. Dabei machen praktische Beispiele die Theorie anschaulich.
Michael Zimmermann, Diakonische Akademie für Fort-und Weiterbildung, Moritzburg

6. Hauskreis als heilende Gemeinschaft

6. Hauskreis als heilende Gemeinschaft – wie Hauskreise seelsorgerlich wirken können
Können Sie sich vorstellen, dass Kleingruppen in der Gemeinde eigentlich sein könnten: Heilsame geistliche Gemeinschaft. Wie können bei uns authentische geistliche Gemeinschaften entwickelt werden? Was brauchen unsere Kleingruppen, damit es Orte sind, an denen Gott Menschen heilen kann, indem sie in die Verbindung zu Gott führen und zu einander und indem man Belastendes loswird?
Pfr. Andres Synofzik, Hauskreisarbeit in Nordhessen

7. "Wir haben da noch was zu klären..."

7. „Wir haben da noch was zu klären …“
In einem Hauskreis treffen Menschen mit ganz unterschiedlichen Ansichten, Meinungen, Wünschen und Bedürfnissen aufeinander. Wie können wir eine Gesprächskultur entwickeln, in der es möglich ist, Erwartungen, Enttäuschungen und alles, was sonst noch zu unterschwelligen Spannungen oder offenen Konflikten führen kann, aufzugreifen und anzusprechen?
Astrid Pols, Referentin für Kleingruppenarbeit und Spiritualität im Marburger Kreis und Crossover

8. "Ein Glaube - viele Glaubensstille"

10. „Ein Glaube – viele Glaubensstile.“
Paulus, David, Dietrich Bonhoeffer… Spiritualität hat viele Gesichter. In diesem Workshop werden exemplarisch fünf Glaubensstile vorgestellt und diskutiert: der gebetsorientierte, der heiligungsorientierte, der sozialdiakonische, der politisch engagierte und der charismatische Stil.
Johannes Bartels, Landesjugendpfarramt Dresden

9. Die vier As im Hauskreis

8. Die vier A im Hauskreis: Abendessen, Austausch, Aufeinander hören und Anbetung – oder…? Was ist eigentlich ein Hauskreisabend?
Ja, was ist eigentlich ein Hauskreisabend?
Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt oder hat Ihr Hauskreis in den letzten Jahren „einfach so“ funktioniert, weil es schon immer so war?
In unserem Workshop wollen wir die geistlichen Wurzeln eines Hauskreises gemeinsam aus biblischen Texten herausarbeiten UND seine Kraft für den Gemeindeaufbau (neu) entdecken, in der Bibel suchen und finden!
Jens Buschbeck, Luthergemeinde Zwickau

10. Wie beginnen wir einen Hauskreis?

9. Wie beginnen wir einen Hauskreis?
Wir hätten gern einen Hauskreis, dann gründen wir einen! Das ist leichter gesagt als getan. Denn wer ist bereit, mitzuziehen, wie und wen laden wir ein, mit wem können wir und wohin wollen wir, segnet Gott diese Schritte überhaupt?
Der Workshop soll dazu dienen, diese Fragen und Unsicherheiten zu thematisieren, aber auch Handwerkszeug für den Start in die Hand zu bekommen.
Angela Modes, Ev. Erwachsenen- und Familienarbeit - Mittelerzgebirge

11. Essen und Trinken im Hauskreis

11. Essen und Trinken im Hauskreis
Miteinander zu essen und zu trinken, ist für viele Hauskreise selbstverständlich. Welche Bedeutung hat die gemeinsame Mahlzeit? Ist sie mehr als eine Einstimmung auf „das eigentliche“ oder ein geselliger Ausklang? Was ist weiterhin zu bedenken, wenn im Hauskreis ein Agapemahl gehalten werden soll? Welche Liturgien, Formen und Traditionen gibt es?
Und schließlich: Gehört auch das Heilige Abendmahl in den Hauskreis? Seit langem wird diese Frage kontrovers diskutiert und auch sie soll in diesem Workshop aufgegriffen werden.
Dr. Heiko Franke, Pastorallkolleg Meißen

12. Unter Gleichgesinnten

12. Unter Gleichgesinnten – Hauskreisgruppen mit Menschen, die das gleiche Hobby haben
Das eigene Hobby verbindet Personen, die ansonsten sehr unterschiedlich sind: Christen und Nichtchristen, Menschen unterschiedlicher Konfessionen, unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher sozialer Herkunft. Die Besonderheiten und Chancen eines Hauskreises, der Menschen mit einer gemeinsamen Leidenschaft vereint, werden in diesem Workshop bedacht und diskutiert. Simon Leistner, Motorradfahrerseelsorger des CMS e.V.

13. Hauskreise mit Migranten im Neubaugebiet

13. Hauskreise mit Migranten im Neubaugebiet von Freiberg/Sachsen
Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Johannis in Freiberg kann auf eine lange Tradition mit persischen Christen zurückblicken. Seit den 90iger Jahren kommen sie regelmäßig zum Gottesdienst. Seit zwei Jahren besteht auch ein Hauskreis, wo sich Deutsche mit Persern zum Bibellesen im Neubaugebiet treffen. Davon berichten Faride und Amir Nikou.
Pfarrer Michael Tetzner, Freiberg

14. Kleine geistliche Gruppen als Basis

14. „Kleine geistliche Gruppen als Basis der Veränderung für Kirche“ oder "Kleine geistliche Gruppen und die Zukunft der Kirche"
In der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland taugen bisherige Rezepte wie das Zusammenlegen von Kirchengemeinden nur noch bedingt. Gleichzeitig wagen kleine Gruppen mutig neue Wege. Oft werden zu neuen geistlichen Zentren oder überbrücken auf kreative Weise die Gräben zu bisher unerreichten Menschen. Sind sie die Zukunft der Kirche?
KR Andreas Möller, Referent für Gemeindeentwicklung mit der Schwerpunkt „Erprobungsräume der EKM“ in Erfurt


Druckbare Version

KontaktImpressum